Lauter Leichen unterm Rosenbeet

Kritik der Braunschweiger Zeitung
vom 03.12.2008
von Harald Hilpert
zum Stück “Schau nicht unters Rosenbeet“:

 

Premiere der Theatergruppe Fanferlüsch mit der Kriminal-Komödie : “Schau nicht unters Rosenbeet

Die Henk-Familie ist schon eine sonderbare Sippe. Die sechs Nachkommen des jüngst verstorbenen Oberhauptes Septimus wohnen im düsteren Monument House.

Überall mysteriös bewegliche Bücherregale ohne Bücher. Ein merkwürdig steifer Rechtsanwalt näselt etwas von einem Testament, und aus dem Keller ertönt zwischendurch und in den zwei Pausen schauerliches Wolfsgejaule.

Einer der sechs ist offensichtlich eingesperrt und fühlt sich als Werwolf. Aber auch die anderen haben so ihre Macken. Dora hat eine heimliche Vorliebe für Giftmischereien. Monika ist unaufhaltsam mannstoll, Emily ist ein saftiger Kraftbolzen, und Marcus kommt in eine weiße Toga gehüllt gar als Cäsar daher.

Bei aller Gier auf das Millionen-Erbe ist das eine mordsgefährliche Konstellation. Und so überschlagen sich die Ereignisse um die Testamenteröffnung alsbald rasant. Mord und Totschlag geschehen in dieser rabenschwarzen Kriminalkomödie im Minutentakt.

Szenenbeifall bekommt verdientermaßen Antje Schwekendiek als zartgliedrige Giftmischerin, deren einzige Sorge ist, dass alle auf gar zu prosaische Weise sterben. Ihre makabre Hintergründigkeit kam besonders an. Auch die anderen Darsteller fügen diesem turbulenten Irrgarten speziell durch gelegentlich komödiantische Überzeichnungen der Figuren viel szenisches Kolorit bei.

In der Rolle der draufgängerisch männermordenden Nymphomanin hat Daniela Wilke die Lacher auf ihrer Seite. Aber auch als Regisseurin führt sie die Gruppe zu einer Reihe von amüsanten Höhepunkten.

Doch der dramaturgische Bogen hält nicht durchgehend die Spannung. Sie hätte diesen sicherlich witzigen dreistündigen Vierakter erheblich straffen müssen. Am Schluss verläuft sich die Story gerade in Situationen, wo es spannend werden soll, doch allzu sehr im überkonstruierten Dickicht. Dennoch stürmischer Beifall.

veröffentlicht am von fanferluesch